Umgang mit Zucker – Obst – Die Menge und der Blutzucker Teil 2

Datum: 24.03.2021

Umgang mit Zucker – Obst – Die Menge und der Blutzucker

Besser geht´s kaum. Obst steckt voller gesundheitsfördernder Inhaltsstoffe, zum Beispiel Vitamine und Mineralstoffe oder Ballaststoffe, die sättigen, den Blutzuckeranstieg verzögern und die Insulinempfindlichkeit verbessern

Tipp 1: Die Ernährungsampel für Menschen mit Diabetes:

https://www.diabetiker-bedarf.de/ernaehrungs

ampel

Außerdem sind Früchte reich an sekundären Pflanzenstoffen, die beispielsweise das Immunsystem stärken und die Verdauung fördern, die Entzündungen hemmen oder günstig auf die Blutgefäße wirken

Quelle des 1. Teils: Diabetes-Ratgeber, Oktober 2018

_______________________________________________________

Fotograf: Wandersmann / pixelio.de

Überall lauert versteckter Zucker. Kann Achtsamkeit beim Essen helfen? Achtsamkeit ist keine neue Erfindung, sondern ursprünglich Teil der buddhistischen Lehre. Danach bedeutet achtsam sein, den gegenwärtigen Moment bewusst zu erleben, ohne ihn zu bewerten, zu verurteilen oder zu kommentieren. Diese Fähigkeit kann wie ein Muskel trainiert werden. Durch Meditationen und achtsames Verhalten im Alltag. Beides erfordert viel Zeit, Übung und Ausdauer.

Quelle und weiterführender Link:

https://www.bzfe.de/ernaehrung/ernaehrungsberatung/beratungspraxis/achtsam-essen-haltung-oder-methode/

_______________________________________________________

Tipp 2: Zuckerfallen – Info 1

https://eatsmarter.de/ernaehrung/news/die-10-fiesesten-zuckerfallen

Die richtige Menge macht´s

Aber wie viel Obst ist gesund?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt zwei Portionen am Tag, das entspricht 250 Gramm.

Dazu kommen idealerweise drei weitere Portionen Gemüse.

Diese Empfehlung gilt auch für Menschen mit Typ-2-Diabetes.

Eine Portion Obst entspricht etwa einem Apfel oder zwei Händen voll Himbeeren.

Eine der beiden Obstportionen kann auch durch 25 Gramm Nüsse oder Samen, etwa Sonnenblumen. oder Kürbiskerne ( nicht gesalzen oder geröstet) ersetzt werden.

Tipp 3: Süßes in Maßen ist auch bei Diabetes erlaubt

https://www.food-monitor.de/2009/10/suesses-in-massen-ist-bei-diabetes-erlaubt/

_______________________________________________________

Fotograf: Helene Souza / pixelio.de

Immer wieder die gleichen Fragen für Menschen mit Diabetes: Was ist gut für mich im Alltag? Was tut mir gut? Gut ist es, Mitglied einer Diabetes-Selbsthilfegruppe zu sein. In unseren Gruppengesprächen hören wir zu, ermutigen wir uns, zeigen Verständnis für einander und sind da, wenn Hilfe benötigt wird.

_______________________________________________________

Blutzucker rauf?

Nicht alle Früchte wirken auf den Blutzucker gleich.

Im Prinzip lässt sich sagen: Je mehr Ballaststoffe Obst enthält, desto besser.

Ein hoher Wassergehalt wirkt sich ebenso positiv auf den Blutzuckerspiegel aus.

Solche günstigen Ballaststoffe und wasserreichen Früchte sind etwa Beeren oder Orangen.

Wer testen möchte, wie der Zuckerspiegel auf einzelne Sorten reagiert, misst vor und nach dem Obstverzehr den Blutzucker.

Quelle: Diabetes-Ratgeber, Oktober 2018